Freundeskreis des Theather Heidelberg
  • Theaterbrunch 2022. Foto: Birgit Sommer
  • Im Duett: Steffen Gangloff und Fabian Oehl. Theaterbrunch 2022. Foto: Birgit Sommer
  • Marharyta Diachenko, Ukrainische Musikstudentin. Theaterbrunch 2022. Foto: Birgit Sommer
  • Das Tanzensemble zeigte Ausschnitte aus »No Tears Left to Cry«. Theaterbrunch 2022. Foto: Birgit Sommer
  • Herrenchor trat auf als Comedian Harmonist . Theaterbrunch 2022. Foto: Birgit Sommer
  • Der Freundeskreis des Theaters trifft sich im Alten Saal zum Brunch mit Bühnenprogramm. Foto: Philipp Rothe,


Theater erleben und unterstützen:

Wer sich mit der Heidelberger Theatergeschichte beschäftigt hat, weiß um das Engagement der Heidelberger Bürger*innen, die bereits 1853 Geld für ihr Theater gesammelt haben.
2006 wiederum war es die Bürgerschaft, die sich im Bürgerkomitee »Wir retten unser Theater« engagierte. Jede Menge weiterer Bürger*innen Heidelbergs ließen sich mobilisieren, für ihr Theater, Geld zu sammeln, um so die dringend erforderliche Sanierung des Theaters und Orchesters Heidelberg zu ermöglichen. Dieses Engagement für die Kultur ist bis heute geblieben und der Freundeskreis fördert mit seinen Mitgliedern das Theater und Orchester Heidelberg, damit es das kulturelle Highlight der Stadt bleibt.
Wenn Sie sich hier wiederfinden und gerne neue Menschen kennen lernen, sind Sie bei uns richtig. Dies kann schon vor jeder Premiere bei einem kleinen Sektempfang – ausschließlich für Freundeskreismitglieder – mit einer kurzen Einführung durch den*die Regisseur*in erfolgen. Oder Sie kommen anschließend zur Premierenfeier!
Unser beliebter Theaterbrunch bietet eine unverbindliche Möglichkeit, viele Facetten des Theaters kennenzulernen. Und Sie können über unsere Tombola fantastische Preise gewinnen! Gleichzeitig unterstützen Sie mit Ihrem Beitrag eine Theaterinszenierung wie beispielsweise 2019 »Die Dreigroschenoper«. In den Freundeskreistalks können Sie neue Ensemblemitglieder, Autor*innen oder besondere Gäste des Theaters und Orchesters erleben. … Sie können sogar mit uns verreisen, indem wir unsere Künstler*innen auswärts besuchen oder eine Inszenierung im Vergleich anschauen.

 

Rückblicke:


Theaterbrunch 2022: Theater trifft Freunde

Die Ukraine, das Kriegsgebiet mit seinen vielen Flüchtlingen, die auch in Heidelberg angekommen sind, stand im Mittelpunkt des Theater-Brunchs „Theater trifft Freunde“. Der Erlös der Benefizveranstaltung ist für die Künstler vorgesehen, die mit Gastverträgen oder als Hospitanten am Heidelberger Theater aufgenommen werden. Dazu zählen beispielsweise zwei Musikerinnen, die in einem Kiewer Sinfonieorchester gespielt haben, die Tänzerin und Choreografin Polina Atamanenko und demnächst auch eine Autorin, die einen Auftrag für das Remmidemmi-Festival im Herbst bekommen soll, und zwei Schauspielerinnen. Sie alle können Zuschüsse zur Ausstattung ihrer Wohnungen brauchen, die das Theater für sie findet. Und falls jemand gut erhaltene Damen- und Kinderfahrräder spenden könne, wären diese sehr willkommen, erklärte Intendant Holger Schultze bei dieser Gelegenheit.
Zwei junge ukrainische Musikstudenten – vermittelt vom Karlstorbahnhof – hatten beim Brunch ebenfalls Gelegenheit, aufzutreten. Marharyta und Mykola Diachenko bekamen viel Beifall für ihre Vorträge mit Gitarre und Saxofon.
Ein buntes Unterhaltungsprogramm lieferten Mitglieder der Ensembles, moderiert von der Freundeskreis-Vorsitzenden Xenia Hirschfeld und Intendant Holger Schultze. Mit dabei waren Steffen Gangloff und Fabian Oehl mit Songs, ein Bläserquintett, Chorgesang im Stil der Comedian Harmonists, Tänzer mit einem Auszug aus „No Tears“ und die Sopranistin Alyona Rostovskaya. Massoud Baygan, der das Kinder- und Jugendtheater verlassen wird und im Rentnerdasein dann die Welt sehen will, verabschiedete sich mit der Lesung eines Textes von Erich Kästner. Verabschiedet mit einem Blumenstrauß von Xenia Hirschfeld wurde auch Claudia Kischka, die als Pächterin der Theaterkantine für das Buffet zuständig war und ebenfalls im nächsten Jahr nicht mehr dabei sein wird.
Von Birgit Sommer

Mitgliederversammlung in Corona Zeiten – 25. November 2021

Gleich zwei Jahre wurden bei der Mitgliederversammlung am 25. November 2021 abgehandelt; fast so lange schon dauern die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. Insofern, bedauerte die Vorsitzende Xenia Hirschfeld, sei im Verein auch nicht viel passiert. Sie erinnerte an verschiedene gestreamte Talks mit Künstlern und an die Übergabe des Publikumspreises beim Stückemarkt 2021, die ebenfalls gestreamt wurde.
Schatzmeister Stefan Baumann berichtete ebenfalls über zwei Geschäftsjahre. Der auf knapp 50 000 Euro angewachsene Kassenbestand soll nach dem Willen der Mitglieder für das „Remmidemmi“-Festival des Heidelberger Theaters im Herbst nächsten Jahres eingesetzt werden. „Acht Star-Autoren des deutschen Theaters und acht tolle Regisseure“, so Intendant Holger Schultze, wurden eingeladen, Stücke zum Thema Widerstand zu produzieren. Philipp Löhle wird dabei beispielsweise das RAF-Attentat auf das US-Hauptquartier in Heidelberg 1972 aufarbeiten.
Das geplante Festival mache deutschlandweit Furore, unterstrich Schultze. Seine Aussage zur Zukunft: „Das Theater wird sich politisieren, weil viel mehr Konflikte die Gesellschaft umtreiben.“
Schon von 24. bis 30. Januar 2022 wird das FLUX-Festival die lokale Tanzszene in Bewegung setzen. Mit diesem Veranstaltungsreigen wird die freie Szene in schwierigen Zeiten Gelegenheit zur Präsentation bekommen; der Intendant bescheinigte ihr die gleiche Qualität wie den Theater-Künstlern.
Auch das sprach Holger Schultze nur halb im Scherz an: „Das Theater ist derzeit der größte Hochsicherheitstrakt Heidelbergs.“ Die Kontrolleure am Eingang müssen Impf- und Coronatest-Zeugnisse, Personalausweise, das Einchecken per App oder Papier sowie die Theatertickets prüfen. Nach dem großen Hunger nach Kultur in den Monaten September und Oktober, als bis zu 4000 Eintrittskarten wöchentlich verkauft wurden, sind die Menschen jetzt vorsichtiger geworden. Zur Zeit werden im Theater nur noch 800 Karten pro Woche verkauft.
Bei den Wahlen gab es nur Zustimmung: Für zwei weitere Jahre gewählt sind Xenia Hirschfeld (Vorsitzende), Martin Klein und Annette Trabold (Stellvertreter), Stefan Baumann (Schatzmeister), Ute Bujard (Schriftführerin), Gabi Dietz-Wölfer, Anke Schuster, Michael Eckert, Uwe Hollmichel und Barbara Köhler-Kresin (Beisitzer), dazu die Kassenprüfer Jürgen Neidinger und Michael Hoffmann.
Ein schönes Rahmenprogramm für die Mitgliederversammlung gestalteten Esra Schreier, Wilfried Staber und Johannes Zimmermann mit musikalischen Szenen aus dem Publikumsrenner „Der Mond braust durch das Neckartal“.
Von Birgit Sommer

Freundeskreis backstage – der Talk am 6. Juli 2021

In unserem 3. Stream konnten wir unseren Generalmusikdirektor Elias Grandy begrüßen. Endlich hatten wir Gelegenheit, unseren GMD aus einer anderen Perspektive zu erleben und er erwies sich als charmanter Gast, der uns über die Hintergründe der Beziehungen zu anderen Orchestern berichtete und uns viele Einblicke in Ausdrucksformen der Musik gewährte. Und er versprach uns, dies im Rahmen eines Probenbesuches vertiefen zu können.
Wir haben u.a. erfahren, wie ein Programm entsteht und wer beispielsweise in einer Operninszenierung welche Vorgaben macht, so dass gemeinsam mit unserer Operndirektorin Ulrike Schumann eine spannende Diskussion entstand, die von dem Schauspieler Hendrik Richter mit seinem musikalischen Erfahrungsschatz aus einem wiederum ganz anderen Blickwinkel ergänzt worden ist.
Ein Rundum interessanter, informativer und unterhaltsamer Abend.

Elias Grandy

Ulrike Schumann

Hendrik Richter

Freundeskreis backstage – der Talk am 11. Mai 2021

Auch im zweiten Stream am 11. Mai hatte Holger Schultze wieder spannende Gäste dabei. Jenifer Lary berichtete u.a. über ihre aktuelle Rolle in Lulu, Daniel Friedl schilderte neben seinen vielseitigen Aktivitäten die Stimmung beim Stückemarkt, wenn er nicht als Schauspieler, sondern als Vorleser agiert und der im Ensemble neue Marcos Mariz gewährte uns unbekannte Einblicke in seine Tätigkeit als Dramaturg des Balletts.

Jenifer Lary

Daniel Friedl

Marcos Mariz

Freundeskreis backstage – der Talk am 11. März 2021

Sie kennen seit vielen Jahren unser erfolgreiches Format der Talkrunden – bisher federführend von Frau Wiedemann- das nun pandemiebedingt nicht möglich ist.
Nun ermöglicht unser Intendant Holger Schultze auf anderem Wege – im Livestream – trotzdem den Blick hinter die geschlossenen Türen – daher backstage und hier können wir nicht nur mit Holger Schultze sondern eben auch mit weiteren Gästen sprechen, damit wir aus erster Hand erfahren: wie geht es den Mitarbeitern, den Künstlern und was passiert hinter den geschlossenen Türen bzw. passiert überhaupt etwas?
In unserem ersten Stream am 11. März hat uns Holger Schultze berichtet über die Schwierigkeiten, nicht nur im Haus u.a. den Stückemarkt zu planen und immer eine Alternativ-Lösung digital mit vorzusehen. Auch die aufwändige Planung der Schlossfestspiele war ein Thema. Außerdem hatte Holger Schultze hochkarätige Gäste dabei:
Brit Bartkowiak hat uns erläutert, was eine Oberspielleiterin Schauspiel überhaupt macht und Katharina Morfa hat uns lebhaft Einblicke gegeben, wie sie ihre Stimme trainiert und gegen die Isolation ankämpft und auch Thierry Stöckel konnte zwar bei dem Livestream des 5. Philharmonischen Konzerts Tage zuvor nicht dabei sein, kann aber wenigstens im kleineren Rahmen gemeinsam proben.

Brit Bartkowiak

Katharina Morfa

Thierry Stöckel